Aktuelles

ProcessWire: Das CMS unserer Wahl

Die grösste Veränderung bei Neoflow im 2019 war der Wechsel zu ProcessWire. Einem neuen Content Management System für die Verwaltung der Webseite unserer Kunden.

Seit längerem waren wir bei Neoflow mit dem eingesetzten Content Management System, zur Verwaltung der Webseiten unserer Kunden, unzufrieden.  Ein erster Versuch, ein eigenes Content Management System zu realisieren, scheiterte aber aus Zeitgründen meinerseits.

Dieser Umstand hat mich im Sommer 2019 dazu veranlasst, im Rahmen einer Marktanalyse ein neues Content Management Systems für Neoflow und seine Kunden auszuwählen.

Doch wie geht man dabei vor? Wenn man Google konsultiert, gibt es gefühlt so viele Content Management Systeme wie Sand am Meer, auch wenn unsere Anforderungen relativ konkret ausvielen:

  • Open-Source
  • PHP/MySQL-basiert
  • Modular und erweiterbar
  • Hoher Verbreitungsgrad
  • Umfangreiche Dokumentation
  • Grosse Community

Auf Grundlage der Anforderungen habe ich dutzende von Toplisten, Blogposts und Online-Artikel studiert und zahlreiche CMS-Kandidaten auserkoren, welche ich dann über mehrere Tage hinweig ausgiebig testet.

Schlussendlich haben ich mich dann gemeinsam mit Joel Hügli für ProcessWire als Nachfolger-CMS entschieden. Aber nicht nur, weil das Content Management System alle unserer Anforderungen erfüllen konnte, sondern auch wegen der extrem hohen Flexibilität bei der Konfiguration des Inhaltsaufbaus.

Denn daraus hat sich für uns ergänzend der Vorteil ergeben, dass wir uns neu voll und ganz auf das erforderliche Webdesign des Kunden fokussieren können, ohne dabei Zeit für die Entwicklung von individuellen Erweiterungen aufwenden zu müssen.

Für alle Interessenten möchte ich ans Herz legen, einen ausgiebigeren Blick auf ProcessWire zu werfen und sich einige Stunden, intensiv mit der hochflexiblen API und der umfangreichen Dokumentation des Content Management Systems auseinanderzusetzen. Es wird sich lohnen, sofern man bereit für Veränderungen ist!

Danke für das Lesen und alles Gute,
Jonathan

vor 1 Monat


Zurück zur Übersicht